Indischer Bürger von Facebook verklagt, weil er betrügerische Anzeigen geschaltet hat, die auf Coronavirus-Betrug verweisen

Facebook hat einen in Thailand lebenden indischen Staatsbürger verklagt, weil er auf der Social-Media-Plattform irreführende Werbung geschaltet hat. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, Software entwickelt zu haben, die dazu dient, den Werbeüberprüfungsprozess von Facebook zu umgehen.

Der Social-Media-Gigant Facebook verklagt Basant Gajjar wegen der Schaltung irreführender Werbung auf der Plattform, die mit Betrügereien im Zusammenhang mit Coronaviren in Verbindung steht. Der in Thailand lebende indische Staatsbürger wird verklagt, weil er Software entwickelt und verbreitet hat, die dazu benutzt wurde, den Werbeüberprüfungsprozess des sozialen Netzwerks zu umgehen und betrügerische Werbung zu schalten.

Trügerische Anzeigen auf Facebook in Verbindung mit Betrügereien im Zusammenhang mit Krypto-Währungen.

Auf Facebook geschaltete Anzeigen standen in Verbindung mit Kryptowährungsbetrügereien, betrügerischen Diätpillen und falschen Informationen über die Coronavirus-Pandemie. Der Angeklagte benutzte in diesem Fall angeblich „Cloaking“, ein Verfahren, das dazu dient, den Überprüfungsprozess zu umgehen, indem der tatsächliche Anzeigeninhalt auf der Website verborgen wird. Wenn ein Benutzer auf die Anzeige klickte, wurde er auf eine ganz andere Seite weitergeleitet. Die Website forderte die Werbetreibenden auch auf, IP-Adressen zu blockieren, die von Facebook und Google verwendet werden, um sich den automatischen Überprüfungen zu entziehen.

Auch andere große Technologieunternehmen fielen dieser Technik zum Opfer.

Der Social-Media-Riese behauptete in seiner Klage, dass mehrere andere Technologieunternehmen ebenfalls von dieser Technik betroffen waren, darunter Google, WordPress, Eide und Shopify. Facebook bestätigte, dass über 4.000 Benutzer im März auf eine Anzeige mit einem Miniaturbild von Stahllöffeln klickten und dann zu einem gefälschten Nachrichtenartikel weitergeleitet wurden. Der Artikel warb für Investitionen in Bitcoin Era, um den wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus-Ausbruchs entgegenzuwirken. Der Artikel enthielt auch das Bild einer lokalen Berühmtheit, um Besucher zu täuschen. Basant Gajjar gab bisher keinen Kommentar zu den Anschuldigungen ab, die der Social-Media-Riese gegen ihn erhoben hatte.

Cyberkriminelle haben die Coronavirus-Pandemie genutzt, um Opfer anzulocken und sie zu betrügen. Bislang wurde bei über 1,5 Millionen Menschen COVID 19 diagnostiziert, und über 95.000 Menschen haben ihr Leben verloren. Die Zahl der neuen Fälle nimmt weltweit immer noch exponentiell zu, da die Zukunft vorerst ungewiss erscheint. Betrüger nutzen diese Pandemie, um Menschen um ihr Geld zu betrügen.

This entry was posted in Bitcoin. Bookmark the permalink.

Comments are closed.